top of page
  • AutorenbildLacerta Bilineata

Kannibalismus Bei Mauereidechsen (Podarcis Muralis)

Kannibalismus ist bei Mauereidechsen nicht ungewöhnlich, kommt aber wahrscheinlich nicht sehr häufig vor. Meiner Erfahrung nach fressen die größeren Männchen von Podarcis muralis so ziemlich alles, was in ihr Maul passt, aber in den 40 Jahren, während denen ich im Tessin Eidechsen beobachte, habe ich nur ein einziges Mal gesehen, dass eine Mauereidechse ein Individuum der eigenen Art verschlungen hat.


Das war im Mai 2022, und glücklicherweise konnte ich die Szene fotografieren und filmen. Es war ein gänzlich unerwarteter und ziemlich schockierender Anblick; ein grosses Männchen verschlang ein kleineres Weibchen komplett - bis nur noch die Schwanzspitze des Opfers aus seinem Maul hing, wie eine grotesk überdimensionierte Zunge.


Mauereidechse (Podarcis Muralis), Kannibalismus; das Männchen hat ein kleineres Weibchen gefressen, Tessin 05-2022
Mauereidechse (Podarcis Muralis), Kannibalismus; das Männchen hat ein kleineres Weibchen gefressen, Tessin 05-2022

Zunächst glaubte ich, es handle sich um ein Paarungsritual; das Männchen packte das kleine Weibchen am Kopf und schleifte es eine Weile mit sich herum. Es sah so aus, als hätte Herr Mauereidechse Frau Mauereidechse aus Versehen am falschen Ende erwischt, denn bei der Paarung beissen die männlichen Mauereidechsen die Weibchen ebenfalls, aber eben nicht in den Kopf, sondern normalerweise in die Seite nahe der Schwanzwurzel, um ihre Partnerin festzuhalten.


Doch plötzlich biss das Männchen so stark zu, dass das Weibchen zu bluten begann und sich zusammenkrümmte, und ich konnte gerade noch rechtzeitig den Photoapparat holen und filmen, wie es begann, die kleinere Artgenossin Kopf voran herunterzuschlucken.


Das Weibchen sieht auf den Fotos kleiner aus, als es war, da es in seinem Todeskampf schon zusammengekrümmt und verdreht ist. Zudem handelt es sich bei dem Männchen um ein aussergewähnlich grosses Exemplar, was vielleicht mit ein Grund dafür ist, dass es kleinere Artgenossen gelegentlich als Nahrung betrachtet.


Ich halte es aber auch für möglich, dass es sich hier tatsächlich um ein Paarungsritual handelte, dass schiefgelaufen ist; diese Eidechsen haben nicht gerade das grösste Gehirn, und wenn sie mal ein kleineres Tier im Maul festhalten, kann der Impuls, es herzunterzuschlucken vielleicht manchmal plötzlich stärker sein, als der, sich fortzupflanzen ;-)



Comments


bottom of page